Internetpräsenz des SV Tanne Thalheims Abt. Handball

Die Saison ist vorbei

Wir bedanken uns für die tatkräftige Unterstützung unserer Fans, sowie allen Sponsoren, Beteiligten, Verwantwortlichen, Organisatoren und Helfern für ihr Engagement in der vergangenen Saison.

Verdienter Heimsieg gegen Weißenborn

18. Oktober 2020 | Von | Kategorie: Spielberichte Frauen

Am Sonntag empfing die Thalheimer Frauenmannschaft zu einem weiteren Heimspiel in der Kreisliga Mittelsachsen Rotation Weißenborn III. Beide Auswechselbänke waren gut besetzt – vor allem aus Thalheimer Sicht ist die breite Personaldecke besonders positiv hervorzuheben, hatte man doch vor Saisonbeginn eigentlich noch größere Personalprobleme zu befürchten.

Aufgrund der verschärften Corona-Regularien kam es heute zum wohl ersten Geisterspiel in der Geschichte des Thalheimer Handballs. Ab dem Anpfiff der souveränen Referees ließen sich beide Mannschaften aber von der ungewohnten Ruhe auf den Tribünen nicht beeindrucken. Mit wechselnden Führungen stand es bereits nach fünf Minuten 3:3, danach setzten sich die Gäste erstmals etwas ab (3:6, 10'). Den Tanne-Damen gelang es in der Folge den eigenen Angriff beweglicher zu gestalten und auch die Kreisläuferin immer wieder mit ins Spiel einzubeziehen. In der Abwehr wurden einige Bälle erkämpft – das 9:9 nach 20 Minuten war der verdiente Lohn. Den Gästen gelang es in den Minuten vor der Pausensirene ihrerseits die Tanne-Abwehr etwas zurückzudrängen und sich wieder mit 13:11 in Front zu bringen. Es sollten jedoch die einzigen fünf Minuten nicht ganz so konsequenter Abwehrarbeit der Thalheimerinnen bleiben.

Der Start in die zweiten 30 Minuten verlief ausgeglichen, auch dank eines stark abgewehrten Strafwurfs blieb der Rückstand der Thalheimerinnen bei zwei Toren (13:15, 35'). Nun ging endgültig ein Ruck durch die Mannschaft und was die Tanne-Damen in den folgenden 20 Minuten sowohl im Abwehrverbund als auch im Angriffsspiel zeigten, war zweifelsohne beeindruckend. Bis zur 57. Spielminute gelang ein 13:0!!! Lauf. In der Abwehr wurde nahezu ständig eine Überzahl gegen die ballführende Spielerin hergestellt und kam doch einmal ein gefährlicher Wurf auf das Tanne-Tor, wurde dieser sichere Beute der Torhüterin. Das eigene Angriffsspiel zeichnete sich durch eine hohe Variabilität aus. Auch verschiedene Wechsel taten dem Spielfluss keinen Abbruch und alle Spielerinnen strahlten Torgefahr aus. Erfolgreiche Angriffsaktionen gelangen sowohl im Tempospiel als auch im Positionsangriff. Die Weißenbornerinnen fanden keine Mittel, die nun wie entfesselt aufspielenden Thalheimerinnen zu stoppen. Als die Gäste ihr drittes Tor in Halbzeit 2 erzielen konnten, war das Spiel längst entschieden (26:16, 57').

Am Ende durften die Thalheimerinnen einen hochverdienten und sehenswert herausgespielten 27:18 Heimsieg feiern. Vor allem in Hälfte zwei, die für sich gerechnet 16:5 endete, überzeugten die Tanne-Damen mit Einsatz, spielerischem Esprit und mannschaftlicher Geschlossenheit.

Nun bleibt zu hoffen, dass das Hygienekonzept bis zum nächsten Heimspiel am 08.11.2020 gegen den HC Annaberg-Buchholz die entsprechende behördliche Genehmigung erhält und die Mannschaft zum nächsten Heimspieltag wieder die gewohnte Zuschauerunterstützung bekommt. Toll herausgespielte Siege machen zwar immer Spaß – ohne Zuschauer im Rücken sind sie aber dennoch nicht das Selbe wie sonst.

P.S. EHV Aue-Manager Rüdiger Jurke hatte das schwache Abwehrverhalten seiner Zweitligahandballer gegen den HSV Hamburg am Freitag in der Presse noch folgendermaßen kommentiert: „Das war Frauenhandball. Wir spielen Männersport. Da muss man auch mal zugreifen.“ Die zweiten 30 Minuten des heutigen Spiels haben gezeigt, dass eine solche Aussage wohl eher nicht ganz so pauschal getätigt werden sollte. Hoffen wir, dass die EHV-Herren beim nächsten Auftritt eine ähnliche Einstellung zur Abwehrarbeit an den Tag legen, wie die Tanne-Damen am heutigen Tage – dann wird es auch bei ihnen bald wieder mit Punkten klappen ;)

Hinterlasse einen Kommentar

Du musst angemeldet sein um einen Kommentar zu schreiben.